Meerbeine

Deine Beine, die sich wie auf märchenhafte Weise lang und lang die ganzen Weiten bis ich deine weißen Augen mit dem blauen und mir Küsse von dir nehme. Gib mir auf liebe, warme Weise deinen Atem, wie er ohne mich »

Goldammer

Rezept für einen Sinn Tannenzapfen aus Zinn, ein Gedicht von einer Goldammer vorgetragen, ein Tropfen Honigtau im Morgenspaziergang. Das Sommerkleid einer fernmütigen Graugans, ein Augenblick ohne Zeit, der letzte Tropfen Wein auf deiner Oberlippe. Fäden deines verlorenen Lieblingskleids, Mauersegler gekleidet »

blaue_lider

Ohne ein Ende in Sicht schließen sich Sätze und wie sich deine Haut Es wird dunkel Wir verbinden uns die Augen um ohne Licht sehend Glühen meine Füße Unter meinem Tanz An mir liegst du Und ohne Musik Leuchten alle »

Froschkönigin

“Ich verstehe nicht, warum du deinen Dickkopf nicht einfach ins Wasser steckst, wo du so versessen darauf bist, dass du alles machen könntest, was du willst.” “Weil ich es nicht will.” “Und woher weißt du das? Vielleicht wurde dir nur »